„Einfühlungsvermögen, Ausdauer und Humor sind neben der pädagogischen Kompetenz die Basis, auf die sich unser Projekt stützt“

MuVaKi – Schwangere und Mutter-/Vater-Kind Betreuung

Pro Maxi 24 ist eine 24 Stunden Mutter-Vater-Kind Einrichtung in Berlin Wedding. Unser Team besteht aus Erziehern/innen und Sozialpädagogen/innen und zwei Hunden.

Das Projekt Pro Maxi 24 bietet eine Rund- um- die- Uhr- Betreuung sowie Betreutes Einzelwohnen für junge Familien im Rahmen des § 19 SGB VIII an. Für das Betreute Einzelwohnen (BEW) verfügen wir über kieznahe Außenwohnungen.

Zum internen Wohnprojekt gehört ein zentraler Projekttreffpunkt mit einem Gruppenraum für die jungen Eltern und deren Kinder. Wir arbeiten ohne Bezugsbetreuungssystem und sind täglich 24 Stunden im Büro erreichbar.

Unsere Zielgruppe sind junge Schwangere, Mütter und Väter, die auf ihrem Weg in ein autonomes und selbstbestimmtes Leben Unterstützung brauchen und wollen. Wir begleiten sie in ihrer Rolle als Eltern und Familien und stehen ihnen dabei beratend zur Seite. Hierbei ist es Ziel, ein Gefühl von Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln und einen für alle Familienmitglieder stabilen Alltag zu ermöglichen.

Die sehr vielfältigen Familienformen finden hier die Möglichkeit, in den trägereigenen Wohnungen das gemeinsame Familienleben zu üben und gemeinsam Hürden zu meistern. Der Wunsch nach einem selbstständigen Leben wird dabei prozesshaft mit den Familien erarbeitet.

Ein wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit ist die Stärkung der Mutter-/ Vater- Kind-Bindung und die Stärkung der persönlichen Qualitäten und Fähigkeiten.

Um die Familien in ihren individuellen Familiensystemen zu unterstützen, beziehen wir die Lebenspartner als Teil der pädagogischen Arbeit mit ein so lange die Bereitschaft der Eltern und ein Wunsch einer gemeinsamen Lebensperspektive bestehen.

Im Zentrum der pädagogischen Betreuung und Begleitung stehen die gezielte Förderung der Kindesentwicklung sowie der Eltern-Kind-Beziehung, die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und die Alltagsbewältigung, z.B. durch hauswirtschaftliche Anleitung in individuellen Einzel- und Gruppenangeboten, wie auch den Umgang mit Finanzen, Behördenangelegenheiten, Netzwerke schaffen und Wohnungssuche. Unsere Bewohner/innen werden von uns darin bestärkt, perspektivisch ihren ganz persönlichen Weg in die Selbstständigkeit einzuschlagen und ihre Ziele mit Selbstbewusstsein und Ausdauer zu verfolgen.

Wir haben täglichen Kontakt mit den innewohnenden Klienten und deren Kindern. Dabei haben wir eine beratende und unterstützende Funktion, die sich überwiegend auf alltägliche Situationen, wie auch über langfristige Problematiken beziehen. Wir arbeiten dabei Problemlöseorientiert und motivieren die Klienten eine eigene Strategie für sich und ihr/e Kind/er zu erarbeiten. Diesen Prozess begleiten wir individuell je nach Bedarf des Klienten.

Der Träger verfügt über speziell geschultes Personal zum Kinderschutz (Kinderschutzbeauftragte). Kinderschutz-Fälle nehmen wir auf, solange die erforderlichen Rahmenbedingungen, wie bspw. räumliche und personelle Gegebenheiten, erfüllt werden können. Dabei richten wir uns nach dem § 8a SGB VIII der den Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung beschreibt und regelt und dem Übereinkommen über die Rechte des Kindes der UN-Kinderechtskonvention.

Tiergestützte Pädagogik

Unsere tierischen Kollegen Feenja (Riesenschnauzer) und Vito (französische Bulldogge) sind uns eine wertvolle Unterstützung in unserem Arbeitsalltag. Insbesondere mit Klienten/innen, die aufgrund ihrer Biografie bisher nicht oder kaum imstande waren, soziale Kompetenzen zu erwerben. Häufig begegnen unsere Bewohner/innen ihren Mitmenschen ohne Vertrauen und Respekt, weil sie dies selbst in ihren bisherigen Kontakten / Ursprungsfamilien nicht erfahren haben.

Hunde vermitteln Geborgenheit, Akzeptanz, sind vorurteilsfrei und sind oft Türöffner für pädagogische Kontakte. Durch diese positiven Effekte nutzen wir unsere tierischen Kollegen als unterstützende Begleiter in unserem Arbeitsalltag.

Durch die Anwesenheit der Hunde überträgt sich häufig eine Entspannung auf die Klienten. So sind „schwierige“ Gespräche gut möglich, wenn die Hunde dabei sind, da die Klienten währenddessen den Blick von dem menschlichen auf das tierische Gegenüber lenken können. Dies kann Spannungen lösen und dazu führen, dass sich die Bewohner „freier“ äußern können.

Unser Ziel ist, durch die tiergestützte Pädagogik insbesondere folgende Eigenschaften zu vermitteln: Einfühlsamkeit, Geborgenheit, Echtheit, Intuitives Handeln, Verständnis.

Die Klienten können durch den kontinuierlichen Kontakt zu den Hunden einen prozesshaften Aufbau von Beziehungen erlernen und erleben.

Durch die Vorbildfunktion der Betreuer können Übertragungssituationen zu Kind und Eltern entstehen.

Anlaufstellen und Kontakaufnahme

Mutter/Vater – Kind – Projekt Pro Maxi 24 
Rund um die Uhr
Adolfstr. 21, hinteres Quergeb., 3. Und 4. OG
13347 Berlin
Tel.: 030 2336 9024

Mutter /Vater –  Kind – Projekt Haus Tegeler See (HTS)
Rund um die Uhr
Maxstr. 11, hinteres Quergeb. und Seitenflügel
13347 Berlin
Tel.: 030 4560 6336

Mutter/Vater – Kind – Betreutes Wohnen
Anlaufstelle/ Büro
Adolfstr. 21, 2.Seitenflügel, 1.OG
13347 Berlin
Tel.: 030 2336 9024

Ausführliche Beschreibung als Download (PDF)